Alles über das
familY-Programm

Eltern als Lernbegleiter ihrer Kinder unterstützen und Familien somit
mehr Bildungschancen eröffnen
- das ist das Ziel des familY-
Programms.

Erfahrungsbericht einer Mutter...

Familie schafft Chancen

In keinem anderen europäischen Land ist die familiäre Herkunft so bestimmend für den Bildungsweg eines Kindes wie in Deutschland. Obwohl schon die PISA-Studie 2001 zeigte, dass der Bildungserfolg von Kindern zu zwei Dritteln in der Familie begründet liegt, werden Eltern in Deutschland nicht als Teil des Bildungssystems betrachtet.

Innovatives Programm im Dreieck Schule-Kita-Familie

Eltern ein Angebot zu unterbreiten, das sie zu Lernbegleitern macht, zumal eines, das sich in städtischen wie in ländlichen, in großen, wie in kleinen Orten und mit völlig verschiedenen Gegebenheiten vor Ort anwenden lässt. Genau das ist unser Ziel!

Das familY-Programm bildet Eltern, um Kinder zu stärken

Mit dem neuen familY-Programm möchten wir eine veränderte Beziehungs- und Lernkultur in Familien etablieren. Wir konzentrieren uns dabei auf die Zeit des Übergangs von der Kita in die Grundschule. In dieser Zeit sind Familien für Bildungsthemen besonders empfänglich.


Wir haben das Zeug zu großer Wirkung!

Mit wissenschaftlich fundierter Methode prüfte Phineo unsere Arbeit auf Herz und Nieren.
Sie bescheinigen dem familY-Programm ein hohes Wirkungspotenzial. Resultat: Phineo-Qualitätsempfehlung. 

Wir beraten Sie gern

IHR ANSPRECHPARTNER:

DANIEL KOBER

Leitung familY-Programm und mY kita

Tel.: 0211-30 32 91-295
E-Mail: daniel.kober(at)buddy-ev.de

Das familY-Programm richtet sich an Kommunen, Gemeinden oder Regionen, die ihre Familienarbeit stärken wollen. Wir beraten Sie gern, wie sich das Programm in Ihrer Stadt, Ihrer Gemeinde oder Region einführen lässt.

In kommunale Strukturen eingebunden

Im Unterschied zu bestehenden Konzepten passt sich familY durch die enge Bindung an Kommunen den strukturellen Gegebenheiten an. Zwar ist der buddY E.V. Träger des Programms, die Umsetzung erfolgt jedoch stets und ausschließlich in Zusammenarbeit mit kommunalen Kooperationspartnern. Erst nach Analyse der individuellen Bedürfnisse vor Ort wird das Programm passgenau angeboten.

Konzeptgrundlage aus Wissenschaft und Praxis

Prof. Dr. Anne Sliwka, Prorektorin der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, wertete aktuelle Forschungsansätze aus, die zusammen mit unserer Praxiserfahrung aus dem buddY-Programm die Grundlage für das familY-Konzept bilden. Das familY-Programm wird von der PH Heidelberg wissenschaftlich begleitet. Zur wissenschaftlichen Grundlage